bookmarksDoppeltür

Jetzt erfolgt die Baueingabe für das Besucherzentrum – doch das ist nicht alles: Projekt «Doppeltür» ist auf gutem Weg

Am ersten öffentlichen Anlass des Vereins Doppeltür im Historischen Museum in Baden informierte Präsident Lukas Keller über den aktuellen Stand des Vermittlungsprojekts im Surbtal. Nicht zufällig las Charles Lewinsky aus seinem Roman «Melnitz».

Baden spielt, neben Endingen und Lengnau, in Charles Lewinskys Familienepos «Melnitz» eine wichtige Rolle. Damit war es wohl naheliegend, dass der Verein Doppeltür für seinen ersten öffentlichen Anlass – die Vorstellung des Projektes und eine Lesung mit Charles Lewinsky – Baden, genauer das Historische Museum, wählte.

«Die Doppeltüren prägen die Dorfbilder von Endingen und Lengnau, und sie sind Sinnbilder für das Zusammenleben», stellte Lukas Keller, der Präsident des Vereins Doppeltür fest, bevor er die Meilensteine des Projektes in Erinnerung rief.

Weiterlesen? >Hier geht’s zum Artikel der Aargauer Zeitung.

(Quelle Text: Aargauer Zeitung / Quelle Bild: Printscreen der Website der Aargauer Zeitung)
Vorheriger Beitrag
Geglücktes Lauffest mit Vor-Corona-Gefühl