Das Wohnheim Lindenfeld erhält einen Neubau

Am 19. August 2021 erfolgte mit dem Spatenstich der Baustart für den Ersatzneubau des Wohnheims Lindenfeld. Das neue Gebäude entsteht unmittelbar neben dem alten Heim und kostet knapp 20 Millionen Franken. Die Bauzeit wird rund zwei Jahre betragen.

«Jetzt kommt endlich der Bagger zum Einsatz.» Die Freude über den Startschuss der Bauarbeiten beim Wohnheim Lindenfeld ist Heimleiter John Hodel ins Gesicht geschrieben. Ebenso die Dankbarkeit, die er sowie Vereinspräsidentin Yvonne Schärli gegenüber den involvierten Stellen und Fachleuten mehrfach betonen. «Mit dem Spatenstich hat der Verein einen weiteren Meilenstein erreicht», sagt Schärli.

«Aus der Zeit gefallen»
Vor 44 Jahren wurde das durch einen privaten Verein geführte Wohnheim Lindenfeld eingeweiht. Das neue Gebäude entsteht unmittelbar neben dem alten Heim. Nach der Errichtung des neuen Gebäudes wird das bestehende Haus rückgebaut. Die Anzahl Plätze und die Angebote bleiben im Neubau unverändert. Der Terminplan sieht einen Bezug des neuen Gebäudes im Sommer 2023 vor. Mit dem Neubau sollen die heutigen Anforderungen an eine moderne soziale Einrichtung erfüllt werden. Die Nutzerbedürfnisse hätten sich im Laufe der Jahre verändert: «Das aktuelle Gebäude ist aus der Zeit gefallen», formuliert Yvonne Schärli im Rahmen ihrer Ansprache. Zudem sollen die Erdbebensicherheit und die Haustechnik den neuen Vorgaben entsprechen.

Der Verein Wohnheim Lindenfeld und die Angebote
Der 1974 gegründete Verein Wohnheim Lindenfeld verfügt über zwei Leistungsverträge mit dem Kanton Luzern. Im Auftrag der kantonalen Kommission für soziale Einrichtungen (KOSEG) und unter Aufsicht des Gesundheits- und Sozialdepartements (GSD) werden 32 Wohnplätze für Männer mit sozialen Schwierigkeiten und/oder psychischen oder physischen Beeinträchtigungen angeboten.

Weiter stehen im Auftrag des Justiz- und Sicherheitsdepartements (JSD) 14 Plätze für Eingewiesene aus dem Justizvollzug zur Verfügung (Halbgefangenschaft, Arbeitsexternat). Neben den stationären Justizangeboten begleitet das Wohnheim Lindenfeld auch Menschen im Wohnexternat und ist zudem Vollzugsstelle der Zentralschweizer Kantone für das Electronic Monitoring (elektronische Fussfesseln). (PD/pbu)

(Quelle Text und Printscreen: Nachrichten der Gemeinde Emmen, https://emmenmail.emmen.ch/september-2021/nachrichten)
Nächster Beitrag
FlowBank Challenger: Hüsler verpasst 4. Challenger-Titel
Vorheriger Beitrag
Die Schweiz gewinnt gegen Estland 5:0
Menü