Slide News
bookmarksKlapperlapapp

Klapperlapapp: Über 3000 Besucherinnen und Besucher auf dem Märchenschloss Wildegg

Märchen, Musik und Animationen haben am Wochenende Schloss Wildegg in eine märchenhafte Zauber- und Spielewelt verwandelt: Die bekanntesten Schweizer Erzählerinnen und Erzähler, Musiker und Animationskünstler erweckten Feen, Monster, Fabelwesen, Ritter und Burgfräulein fantasievoll zum Leben. Das Märchen- und Geschichtenfestivals Klapperlapapp lockte am Samstag und Sonntag über 3000 Kinder, Eltern, Grosis, Gotten und Göttis ins Schloss Wildegg.

Über das gesamte Gelände verstreut erzählten die Märchenstars auf sechs Bühnen ihre wundersamen und abenteuerlichen Geschichen rund ums Schloss Wildegg und aus dem Aargau. Im Fechtsaal und Weinkeller, auf der Garten-, Terrassen- und Scheunenbühne kamen Kinder und Erwachsene bei den spannenden Inszenierungen kaum aus dem Staunen heraus. Die Kreativspiele, die kindgerechten Schlossführungen und Animationen bescherten den Besucherinnen und Besuchern ein vielfältiges Tagesprogramm.

Die Künstlerinnen und Künstler zeigten sich begeistert von der Schlossatmosphäre und dem grossen Zuspruch der 80 Bühnenshows. „Es war sensationell!“, resümiert Peach Weber seine Schloss-Auftritte vor vollbesetzten Rängen. „Das Schloss ist eine wunderbare Umgebung fürs Märchenerzählen. Alle hatten riesige Freude!“

Nach der verregneten Premiere im vergangenen Jahr zieht Beat Heuberger, Vizepräsident vom Verein Klapperlapapp, bei der zweiten Ausgabe des Schlossfestivals eine durchweg positive Bilanz: „Die Veranstaltung ist reibungslos über die Bühne gegangen. Wir hatten eine ganz ausgelassene Stimmung, tolle Geschichten und viele glückliche Gesichter auf dem Schlossgelände.“

Auch für das Museum Aargau sind die Erfahrungen bei der zweiten Klapperlapapp-Ausgabe nur positiv: „Klapperlapapp hat so viele Kinderaugen zum Strahlen gebracht und auch mich an meine Kindertage mit all den Märchen erinnert“, schwärmt Marco Castellaneta, Direktor Museum Aargau.

(Bild: Klapperlapapp – im Schloss / Quelle: Verein Klapperlapapp)
Nächster Beitrag
Eine überdimensionale Erlebnisschau rund um den See
Vorheriger Beitrag
So klingt das Herz der Schweiz
Menü